Feuertaube

13.11.2022 | Zürich, Augustinerkirche

Feuertaube
Zyklus nach Gedichten von Silja Walter (1919-2011)

Musik:
Enrico Lavarini

Marie-Pierre Roy, Sopran
Orchester Concentus rivensis
Enrico Lavarini, Leitung

Feuertaube Feuertaube
setz dich doch
auf meinen dürren
Abendbaum
dann verbrennt das Gartenhaus
und ich schlafe mich
durch deine Feuerwand
in die Kristallstadt
aus

So bildhaft drückt Schwester Maria Hedwig OSB, besser bekannt als Silja Walter, ihre Gottesbeziehung ums Jahr 1985 aus (Gesamtausgabe GA 8, 104, Paulusverlag). Da ist sie seit 37 Jahren Nonne und gut zwei Jahre zuvor hatte sie eine Begegnung – mit ihrem Bruder Otto F. (GA 6, Eine Insel finden. Gespräch. Moderiert von Philippe Dätwyler, 177ff.). Diesen hatte sie lange nicht mehr gesehen. Er, der Schriftsteller, erinnert sich im Gespräch: „Ich bewunderte meine Schwester, ich fand sie auch schön – sie trug übrigens Schmuck -, und nach der Lesung (…) also in jener Nacht, etwa um halb zwölf, sagte sie zu mir auf der Brücke zum Central: ‚Übrigens, du, ich gehe morgen ins Kloster.‘ Sie begann, Stück für Stück ihren Schmuck abzulegen…“ (ebd. 180).

Enrico Lavarini hat bereits früher zu Texten von Silja Walter komponiert. Er sagt, beim Lesen der Gedichte habe er sie gleich als Musik gehört. Einen Teil der Gedichte „Für meinen Bruder“ hat er hier als musikalischer Zyklus für Sopran und Orchester umgesetzt. Nein, das gibt keinen Liederabend. Im Vordergrund ist der Gesamtklang des Orchesters, der die wunder- und wandelbare Stimme der Sopranistin Marie-Pierre Roy einbettet. Über die Uraufführung (27.10.2019 in Dornach) schreibt Kritiker Thomas Brunnschweiler: „Dem Charakter der Texte entsprechen ein mystischer Grundton und die gebrochene Tonalität, die für manche Zuhörenden gewöhnungsbedürftig war. Text und Musik bilden jedoch eine perfekte Einheit. Die grossartige Bildlichkeit der Lyrik Silja Walters wird durch die facettenreiche Instrumentierung und die dynamischen Kontraste der Musik unterstrichen.“ (Wochenblatt vom 31.10.2019)

So erfüllt die Musik den Herzenswunsch der Schwester, dem Bruder verständlich zu machen, wozu sie im Kloster lebt – aber dass sie lebt und ihren Blick nicht nach innen richtet, sondern auf die Welt.

Informationen & Kontakt

Zürich
Freitag, 11. November 2022, 19.30 Uhr
Augustinerkirche

Eintritt
CHF 40 Erwachsene / CHF 20 Jugendliche in Ausbildung / CHF 10 Kinder unter 12 Jahren

Vorverkauf
www.concentus.ch